Müllverbrennungsanlage für Suez auf der grünen Wiese geplant

Waste-to-hydrogen plant

Die Anlage in East Port Said wird sauberen Wasserstoff produzieren, um Ägyptens Energiewende voranzutreiben und es ihm ermöglichen, ein Exporteur von Wasserstoff und ein wichtiger Akteur in der Wasserstoffwirtschaft zu werden.

Die General Authority for Suez Canal Economic Zone (SCZone) hat eine Absichtserklärung (MoU) mit H2-Industries zum Bau einer Waste-to-Wasserstoff-Anlage an einem neuen Standort auf der grünen Wiese in East Port Said unterzeichnet. Das Projekt hat geschätzte Kosten von 4 Milliarden US-Dollar.

Yehia Zaki, Vorsitzender von SCZone, erklärte, dass MoU nicht obligatorisch ist, bis H2-Industries alle Machbarkeitsstudien abgeschlossen hat, hofft jedoch, dass der endgültige Vertrag mit dem Cop27-Ereignis zum Klimawandel im November zusammenfallen wird.

Sauberer Wasserstoff

H2-Industries, ein globales Unternehmen für Wasserstofferzeugungs- und Energiespeicherlösungen, wird sauberen Wasserstoff produzieren, um Ägyptens heimische Energiewende voranzutreiben und es ihm ermöglichen, ein Exporteur von sauberem Wasserstoff und ein wichtiger Akteur in der neuen Wasserstoffwirtschaft zu werden.

„Dieses Projekt hat den doppelten Vorteil, dass es wertvollen sauberen Wasserstoff erzeugt und gleichzeitig das wichtige Problem der Abfallwirtschaft durch die Verwendung organischer Abfälle, einschließlich Kunststoffabfällen, angeht“, sagte Michael Stusch, CEO von H2-Industries.

„Dies ist nur das erste von drei internationalen Projekten, bei denen Regierungen auf der ganzen Welt erkennen, dass organische Abfälle und insbesondere Kunststoffabfälle bei richtiger Behandlung ein wertvolles Gut sein und mit unserem Projekt in East Port zur Erzeugung erheblicher Mengen sauberer Energie verwendet werden können Sagte.”

Er fügte hinzu: „Wir sind überzeugt, dass Waste-to-Wasserstoff-Kraftwerke mit ihren einzigartigen Auswirkungen auf das lokale BIP, die lokale Umwelt und die kostengünstige Energieversorgung zu einem bedeutenden Teil des Energieportfolios jedes Landes werden, insbesondere in Afrika.“

Dieses Projekt zielt auf eine Produktionskapazität von 300.000 Tonnen grünen Wasserstoff pro Jahr ab, was bedeutet, dass das Kraftwerk in der Lage sein wird, vier Millionen Tonnen Siedlungsabfälle (MSW) pro Jahr zu entsorgen, die von einer Flotte von wasserstoffbetriebenen Müllwagen transportiert werden die transportiert und zum Befüllen von Lagertanks verwendet werden können.

SCZone ist ein Wirtschaftszentrum mit einer Gesamtfläche von 461 km2 am Ufer des Suezkanals. Es wird von der Generalbehörde für die Wirtschaftszone des Suezkanals geleitet, einer autonomen Körperschaft mit exekutiven/regulativen Befugnissen. Es umfasst sechs Häfen und vier Industriezonen, die darauf abzielen, Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen und die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln.

Quelle: smartcitiesworld.net

Zusammenhängende Posts

Leave a Comment